Standardisierte Roboterzellen

So funktioniert der Woodworker

Der WOODWORKER ist ein Robotersystem, das auf die Holz- und Möbelindustrie zugeschnitten ist. Er kann an viele Holzbearbeitungsmaschinen montiert werden und übernimmt dort das Handling der Holz- und Möbelteile. Er ist für das Stapeln hinter einer Durchlaufmaschine ebenso geeignet wie für das Be- und Entladen an einer CNC-Maschine.

Ausgestattet mit unserem Standard-Vakuumgreifer ist er für Möbelteile bis zu 60 kg die erste Wahl.

Je nach Anwendungsfall kommen KUKA-Roboter mit 4 bis 7 Achsen zu Einsatz.

 

+ Ready to use für das Möbelteile-Handling

+ Mit universellem Roboterprogramm, "fix und fertig" programmiert 

+ Auf Basis eines bewährten KUKA-Roboters

+ Kein Roboterwissen notwendig

+ Umfangreiches Zubehör erhältlich


So funktioniert der Palletizer

Durch den Erfolg des WOODWORKERS bekamen wir auch Anfragen für Palettieraufgaben aus anderen Branchen. Also haben wir alles Bewährte auf den PALLETIZER übertragen!

Zum Einsatz kommen die zuverlässigen KUKA-Palettierroboter mit einer Traglast ab 40kg.

So kommen Ihre Produkte am Ende der Linie sicher und schnell auf die Palette.

 

+ Vorteile wie WOODWORKER

+ Palettieren - ready to use

+ Mit zwei fertigen Palettierprogrammen



Einfachste Bedienung

easy to use!

Auf die einfachste Bedienung haben wir großen Wert gelegt.

Im Standard ist eine voll in die KUKA-Steuerung integrierte grafische Benutzeroberfläche auf dem Touch-Bedienfeld installiert. Hier können die benötigten Werkstück- bzw. Produktdaten eingegeben werden.

Optional können die Daten auch via Echtzeit-Netzwerk (z.B. ProfiNet) von einer anderen Maschine oder einem Codeleser übernommen werden. Somit ersparen Sie sich das Eintippen.

Sie müssen nun nur noch auf den Start-Knopf drücken.



Spezifikationen

System

+ einfache und solide Bauweise

+ KUKA-Roboter als Basis

+ großes Touch-Bedienfeld

+ kein Roboterwissen nötig

+ mit bewährten Markenkomponenten

+ E/A-Schnittstelle für die Fremdmaschine

+ erweiterbares System

+ FESTO-Pneumatik

 

Greifer

Folgende Greifer sind erhältlich:

+ Vakuumgreifer mit SCHMALZ-Saugern

+ SCHMALZ-FXP-Flächengreifer

+ SCHMALZ-SBX-Flächengreifer

+ SCHUNK-Backengreifer

+ pneumatischer Gabelgreifer

+ pneumatischer Klemmgreifer

+ erweiterbar mit Code-Scanner

Steuerung

+ komplette Steuerung durch KUKA-KRC4

+ mit Windows-Touch-Bedienfeld

+ vollintegrierte HMI mit "Start"-Assistenz

+ Fernwartung via Internet

+ 3x USB-Schnittstelle

+ integrierte SPS für zusätzliche Funktionen

+ Aktor-Sensor-Interface-Bus

+ erweiterbare Safety-Bus-Steuerung

 


Roboter-Zelle

+ CE-Schutzzaun 2,2m hoch

+ Zugangstür für Wartung

+ Türendschalter höchster Sicherheitsstufe

+ optionale Safety-Lichtschranke(n)

+ 2-kanalige Notaus-Kette

+ CE konform nach Maschinenrichtlinie

Optionen

+ Magazine

+ Barcode Code-Scanner

+ Datenschnittstelle PROFINET

+ Rollenbahnen

+ Band- und Riemenförderer

+ Kettenförderer

 



Die Top 7 FAQ's

Wie Programmiere ich?

Die meisten unserer Roboter gar nicht!

Beim WOODWORKER zur Beladung von Maschinen oder zum Stapeln, erstellen wir für Sie ein universelles Handlings-Programm.

Beim PALLETIZER sind zwei Packmuster-Programme inklusive. Weitere Packmuster können selbst konfiguriert werden oder Sie lassen es von uns erstellen.

Kein Roboterwissen und keine Schulung ist nötig!

Direkt nach der Inbetriebnahme bei Ihnen werden Ihre Mitarbeiter in die Bedienung eingewiesen.

Passt der Roboter an jede Maschine?

Bei vielen Maschinen kann der Roboter ganz einfach installiert werden und zusätzliche Maschinensignale sind nicht oder in geringem Umfang notwendig. Bei komplexeren Holzbearbeitungsmaschinen müssen Roboter und Maschinensteuerung miteinander kommunizieren. Leider gibt es dafür noch keine genormte Schnittstelle. Sprechen Sie uns darauf an. Wir klären dann gerne die technischen Details mit den Experten Ihres Maschinenherstellers.

Ist der Roboter Sicher?

Unsere Roboter werden ab Werk nach der EU-Maschinenrichtlinie und den geltenden Normen gebaut. Sie durchlaufen einen strengen CE-Prozess und erhalten letztendlich das CE-Zeichen.

In manchen Fällen ist für die Kombination Roboter und Fertigungsmaschine eine "Gesamt-CE" erforderlich. Sprechen Sie uns darauf an, wir prüfen das gerne.

Wie gibt man Daten ein?

In der Standardlösung können die Werkstückdaten und Setzmuster am Roboterbedienfeld eingetippt bzw. ausgewählt werden.
Optional kann der Roboter via Echtzeit-Netzwerk (z.B. ProfiNet) die Daten auch von einer anderen Maschine, einer Zellensteuerung oder einem Codeleser (z.B. Barcode) bekommen.

Wieviel Wartung ist nötig?

Der Roboter ist überaus wartungsfreundlich und hat lange Wartungszyklen.

Zusätzlich müssen die Vakuumgreifer regelmäßig gewartet werden.

Braucht man unbedingt einen Schutzzaun?

Bei den Robotern in unserer Traglastklasse und mit den schnellen Zykluszeiten: ja.

Denn sollte der Roboter einmal ein Werkstück während der Bewegung verlieren, wird es am Zaun zurückgehalten.

In den Bereichen wo Safety-Lichtschranken zum Einsatz kommen, müssen diese nach DIN/ISO 13855 sogar mit einem zusätzlichen Abstand zur gefährlichen Bewegung installiert werden.

Wie viele Teile handhabt ein Roboter pro Minute?

Das ist stark von den Platzverhältnissen, dem Aufstell-Layout und den Werkstücken selbst abhängig.

Beim Stapelbetrieb eines PALLETIZER oder WOODWORKER liegt man zwischen 7 und 12 Teilen pro Minute.

Ein Be- und Entlade-Vorgang einer CNC-Holzbearbeitungsmaschine kann mit ca. 60 bis 90 Sekunden angenommen werden.